Rauchmelderpflicht

  • Die Rauchmelderpflicht in NRW

    Rauchmelderpflicht NRW Kurzfassung

    • seit 01 April 2013
    • für alle Wohnungen – Übergangsfrist für Bestandsbauten bis 01.01.2017
    • mindestens je 1 Rauchmelder für Kinderzimmer, Schlafzimmer und Flure, die als Fluchtweg dienen
    • Regelung in der Landesbauordnung NRW

     

    Die Rauchmelderpflicht in NRW im Detail

    Die Landesregierung führte die Rauchmelderpflicht in NRW zum 01.April 2013 ein. Ab diesem Tag müssen alle Neubauten mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Bestandsbauten müssen in der Übergangsfrist bis zum 01.01.2017 ausgestattet werden.

    Wie viele Rauchmelder sind für eine Wohnung nötig?

    • Die Rauchmelderpflicht NRW schreibt für jedes Schlafzimmerjedes Kinderzimmer und jeden Flur, der als Rettungsweg zum verlassen von Wohnräumen dient, einen Rauchmelder vor (bei einem Schlafzimmer und zwei Kinderzimmern, die von einem Flur abgehen, benötigen Sie also 4 Rauchmelder).

    Wer ist verantwortlich für den Einbau der Rauchmelder?

    • Der Eigentümer der Wohnung ist für die Anschaffung und Montage der Rauchmelder verantwortlich. Die Kosten für die Wartung und den Austausch der Batterien trägt der Mieter. Im Falle eines Defektes des Melders trägt der Eigentümer die Kosten für die Neuanschaffung.

     

    Gesetzliche Regelung der Rauchmelderpflicht NRW

    Die Bauordnung für NRW (BauO NRW) regelt die Rauchmelderpflicht NRW. Die Verordnung können Sie hier unter §49 Absatz 7 nachlesen.

     

    Quelle: rauchmelderpflicht.net/rauchmelderpflicht-nrw/

  • Montage

    Rauchmelder lassen sich auch ohne handwerkliches Geschick mit wenigen, dem Gerät beiliegenden Schrauben und Dübeln montieren.

    Damit Sie von Ihren Rauchmeldern optimalen Schutz erwarten können, müssen Sie bei der Installation folgendes beachten:

    • Befestigen Sie Rauchmelder immer an der Zimmerdecke, da der Rauch nach oben steigt;
    • an der Decke in der Raummitte bzw. mindestens 50 cm von Wänden entfernt;immer in waagerechter Position (auch bei Dachschrägen);
    • nicht in der Nähe von Luftschächten und nicht in starker Zugluft;
    • nicht in der Dachspitze (wenigstens 30 bis 50 cm darunter);
    • nicht in Räumen, in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht.

Spätestens alle 10 Jahre sollten Rauchmelder aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden.


Batteriebetriebene Rauchmelder können nur ausreichend Schutz liefern, wenn sie mit funktionsfähigen Batterien bestückt sind. Geräte, die der Norm DIN 14604 entsprechen, geben über einen Signalton zu erkennen, wenn ein Batteriewechsel bevorsteht. Sie sollten jedoch regelmäßig (ca. einmal im Monat) mit dem Testknopf die Funktionsfähigkeit des Gerätes überprüfen.
Für mehr Sicherheit verzichten Sie auf billige Alkali-Batterien und entscheiden Sie sich für Lithium-Batterien. Diese halten bis zu 10 Jahre und garantieren dauerhaften Schutz.